Archiv der Kategorie: Gemeindeverwaltung Schuld

Information der Gemeindeverwaltung Schuld

Öffentliche Gemeinderatssitzung

Einladung, zu einer öffentlichen Gemeinderatssitzung lade ich für Donnerstag 11. April 2019 um 19:30 Uhr im “ Hotel zur Linde“ recht herzlich ein.

Öffentliche Sitzung

TOP 1.0
Unterzeichnung der letzten öffentlichen Niederschrift.
TOP 2.0
Prüfung und Bestätigung des Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2017, Feststellung der Schlussbilanz zum 31.12.217 sowie Erteilung der Entlastung. TOP 3.0
Beratung und Beslussfassung über das Investitionsprogramm bis 2022
sowie über die Haushaltssatzung nebst-Plan 2019
TOP 4.0
Beratung über die anstehenden Kommunalwahlen am 26. Mai 2019.
TOP 5.0
Information der Verwaltung und Bürgerfragestunde.

Mit freundlichem Grüßen
Helmut Lussi
Ortsbürgermeister

Dreck-weg-tag 2019

Dreckwegtag 2019 in der Ortsgemeinde-Schuld

Die Ortsgemeinde-Schuld wird in diesem Jahr ihren
alljährlichen „Dreck-weg-Tag “ am Samstag, den 06. April 2019″durchführen.
Treffpunkt wie all die Jahre ist um 09:00 Uhr am Alten-Pumpenhausin der Brückenstraße. Gebraucht werden wieder Traktoren mit Anhänger. Eingeladen sind natürlich alle Freunde der Ortsgemeinde sowie alle Vereine von Schuld, die Jugendlichen, Ratsmitglieder, Jagd und Fischereipächter.

Für das Leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Lussi
Ortsbürgermeister

Dreckwegtag 2018

Die Ortsgemeinde-Schuld wird in diesem Jahr ihren alljährlichen „Dreck-weg-Tag “ am Samstag, den 21. April 2018″ durchführen.

Treffpunkt wie all die Jahre ist um 09:30 Uhr am Alten-Pumpenhaus in der Brückenstraße. Gebraucht werden wieder Traktoren mit Anhänger . Eingeladen sind natürlich alle Freunde der Ortsgemeinde sowie alle Vereine von Schuld, die Jugendlichen, Ratsmitglieder ,Jagd und Fischereipächter.

Für das Leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Lussi
Ortsbürgermeister

Neue Namensgebung für die ehemalige Schützenhalle

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Schuld.

Nach vielfachen Äußerungen aus der Bevölkerung an die Gemeindeverwaltung, man möge doch die ehemalige Schützenhalle umbenennen, da diese nicht mehr der jetzigen Funktion entspricht. Der Gemeinderat hat sich in der letzten Sitzung diesem Wunsch angenommen.

Unter Anwesenheit der Ratsmitglieder und den Gästen wurden folgende Namensgebungen in Betracht gezogen:

  1. Bubenley-Halle
  2. Ahrfelsen-Halle
  3. Gemeindehaus-Bubenley
  4. Gemeindehaus-Schuld
  5. Gemeindehaus zur Ahrschleife
  6. Gemeindehaus zum Ahrfelsen
  7. Haus an der Ahr
  8. Ahrtalhalle
  9. Bürgerhaus
  10. Gemeindehaus
  11. Ahrtrium
  12. Schützenhalle-Schuld

Hier sind Sie als Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schuld gefragt.

Stimmen Sie mit ab bis zum 10. März 2018

Telefonisch unter 0160 159 5816 oder per Mail helmut-lussi@t-online.de. Das Ergebnis wird in der Presse und per Aushang veröffentlich.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Lussi (Ortsbürgermeister)

Namensgebung Schützenhalle

innogy stellt Ladestation für E-Bikes zur Verfügung

Artikel: Blick aktuell

Elektroradler können die Akkus ihrer E-Bikes ab sofort in Schuld an der neuen Ladestation des Energieunternehmens innogy SE schnell wieder aufladen. Die Tankstelle für Elektrofahrräder befindet sich in der Hauptstraße auf dem Rastplatz „Bubenley“ an der Schützenhalle. Gemeinsam nahmen Ortsbürgermeister Helmut Lussi und Kommunalbetreuerin Beate Ziegler von innogy die Ladesäule offiziell in Betrieb. innogy unterstützte die Anschaffung durch ein Sponsoring.

„Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen bei schönem Wetter unsere attraktive Ferien- und Urlaubsregion sowie den 1995 fertiggestellten Ahrradweg, der von Blankenheim bis Remagen-Kripp entlang der Ahr führt. Es freut mich, dass wir den Radsport- und Erlebnistourismus durch die neue Lademöglichkeit von innogy weiter fördern können“, erläuterte Bürgermeister Helmut Lussi.

Gemeinsam mit der Kommune integriert innogy damit Elektrofahrräder als Alternative zum Pkw in den öffentlichen Alltag und den Radtourismus. „Mit der Bereitstellung eines flächendeckenden Ladenetzes möchten wir die Menschen in unserer Region für diese umwelt- und klimafreundliche Art der Fortbewegung begeistern“, so Beate Ziegler, Kommunalbetreuerin bei innogy in Saffig.

Elektrofahrräder sind ein wichtiger Teil der Mobilität von heute und morgen. Längere Touren und Steigungen werden so dank „eingebautem Rückenwind“ zum Kinderspiel. Laut EU-Verordnung dürfen die E-Bikes maximal 25 km/h fahren. Der Betrieb ist ohne Führerschein möglich.

Pressemitteilung: innogy SE, Saffig