Archiv der Kategorie: Freiwillige Feuerwehr Schuld

St. Martinszug am 08.11.2019

Bald ist es wieder soweit! Unser diesjähriger St. Martinszug stellt sich am Freitag den 08.11-2019 wie jedes Jahr um 18:00 Uhr an der Kirche auf.
Angeführt vom heiligen St.Martin geht es dann von der Domhofstraße über den Stausten und durch die Schulstraße hinunter auf den alten Sportplatz.
Wir freuen uns, wenn alle Anwohner ihre Häuser mit Lichtern und Laternen schmücken.
Am alten Sportplatz werden wir dann gemeinsam das Martinsfeuer entzünden und möchten danach alle großen und kleinen Gäste in die Bubenleyhalle einladen.

Hier wird St. Martin auch in diesem Jahr wieder die Weckmänner verteilen.

—————————————————————————–

🥇😎 🎊Laternenwettbewerb🎊 😎🥇

Liebe Kinder, bitte denkt an eure selbstgebastelte Laterne, denn St. Martin wird beim Laternenwettbewerb die schönsten Laternen mit einem tollen Preis belohnen.

—————————————————————————–

📢 Verlosung 📢

Auch in diesem Jahr erwartet euch eine große Verlosung mit tollen Gewinnen. 
Hauptpreis ist ein Akku Baustellenradio der Firma Bosch. Wie gewohnt werden wieder alle Preise, bis auf den Hauptpreis und verderbliche Waren, zurückgelegt und die Gewinnnummern öffentlich bekanntgegeben.

Auf Euer kommen freut sich die
Freiwillige Feuerwehr Schuld

Gemeinsame Spende – First Responder aus Schuld erhalten Frühdefibrillationsgeräte

Ziel von Helfern vor Ort (auch First Responder genannt) ist es, bei medizinischen Notfällen das therapeutische Intervall (bis zum Eintreffen qualifizierter Hilfe) zu verkürzen. Die ehrenamtlichen Helfer werden dazu parallel zum Notarzt und Rettungswagen durch die Leitstelle Koblenz alarmiert. Der Einsatz von First Respondern stellt einer Ergänzung zum eigentlichen Rettungsdienst dar. Sie werden zu allen Notfällen alarmiert, egal ob Herzinfarkt oder Verkehrsunfall.

Der Helfer kommt aus der Nachbarschaft und leitet innerhalb kürzester Zeit die ersten lebensrettenden Maßnahme ein. Die Sanitäterausbildung erfolgt über das Deutsche Rote Kreuz. 

Der plötzliche Herztod ist immer noch die Todesursache Nummer 1. Die einzig wirksame Maßnahme gegen das Herzkammerflimmern, ist die Maßnahmen der Wiederbelebung, verbunden mit Elektroschocks (Defibrillation) auf den menschlichen Körper. Seit mehreren Jahren sind so genannte Frühdefibrillationsgeräte (Automatisierter Externer Defibrillator = AED) auf dem Markt, die auch von Laien nach einer kurzen Schulung sicher bedient und angewendet werden können. Um optimale Hilfe leisten zu können, benötigen die Helfer vor Ort, neben den Rettungsrucksäcken, die vom DRK Ortsverband Adenau zur Verfügung gestellt werden, solche Defibrillatoren und Sauerstoffflaschen. Diese Ausstattung der Helfer vor Ort, insbesondere mit lebensrettenden Automatisierten Externen Defibrillatoren ist jedoch sehr kostspielig und kann meist nur durch Spenden ermöglicht werden.

In Schuld war man sich schnell einig, dass man so ein Projekt unterstützen muss. Dank der gemeinsamen Spende durch die Fahrschule Manfred Ginster, Kreissparkasse Ahrweiler – Geschäftsstelle Insul, Traktorclub Schuld/Ahr und AhrFelsenInFlammen e.V. konnten Dunja Schug und Tobias Lussi beide aus Schuld und dem Team der First Responder aus Harscheid angehörend, mit zwei solcher Frühdefibrillatoren ausgestattet werden. 

Foto: Vertreter der beiden Vereine Traktorclub Schuld/Ahr und AhrFelsenInFlammen e.V., Manfred Ginster von der Fahrschule Manfred Ginster, Wolfgang Kasper (Leiter der Kreissparkassen-Geschäftsstelle in Insul), Dunja Schug und Tobias Lussi.

(Foto © Julia Kläsgen)